Asperger Grabenbilder

Die Graben-Übermalungen stehen für Wegnehmen und Auslöschen, für die suche nach der Essenz. Sie sind zum einen die logische Konsequenz des früheren Zyklus der Salzburger Kasemattenbilder und desweiteren die eher konzeptionelle Auseinandersetzung mit der eigenen Umgebung,

Begriffe wie poetisches Umfeld und Heimatwerte, ohne einer Romantisierung zu verfallen. Die Überlagerung von fotografierter Natur endet in der Manipulation des Malerischen, der Transformation des ländlichen Idylls und pittoresker Landschaft.

Steffen Lehmann, 1991 

  • 01
  • 02
  • 03

 

 

"Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit"

Back to Top
Hinweis: Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Solange Sie nicht OK klicken, werden alle Cookies geblockt.
Ok